Ohne weiteres lässt sich sagen: diese Fahrt war ein voller Erfolg. Nicht nur in Sachen Spaß - auch die eindrucksvollen Besichtungen und Vorträge, beispielsweise die der ehemaligen Häftlinge im Stasi-Untersuchungsgefängnis Hohenschönhausen. Sie schafften es, mittels ihrer persönlichen Schilderungen der in der DDR im Namen der Staatssicherheit begangenen und am eigenen Leib erfahrenen Menschenrechtsverletzungen, den kalten Gemäuern ein bizarres Leben zu geben. Auch die Besichtigung der Gedenkstätte „Berliner Mauer“ verdeutlichte die damaligen faktischen Lebensumstände, jenseits jeder popkulturellen Verklärtheit, wie dieser Tage mancherorts stattfindet.

Doch natürlich kam neben mancher politischen Diskussion auch der Spaß nicht zu kurz, wie die Bilder der Fahrt beweisen!

An dieser Stelle nochmals unseren herzlichen Dank an die Organisatoren Martin Binder, Ralf Glesius und Markus Wolf!